Autonews,Autobilder,Auto-Enzyklopädie

News Motorrad-Info Motorrad-Bilder Sonstiges Webverzeichnis  

Auto

Motorrad

 

   
 
Motorrad News
Motorrad info
Motorrad Chronik
Motorrad-Historien
Motorrad-Events
Besuchte Events
Motorradclubs & Vereine
Tipps beim Fahrzeugkauf
Fahrertipps
Wartung & Pflege
Motorradmuseen
Motorradbücher
alle Motorradhersteller
Routenplaner
Verkehrsinfo
Bußgeldkatalog
Länderkennzeichen
Verkehrszeichen
Kfz-Kennzeichen
Motorrad-Bilder
Sonstiges
Webverzeichnis
 
     
     
     
   

 
 

Motorrad-Info ...

 
 
Home / Motorrad-Hersteller  / Sachs / Firmengeschichte von Sachs
 
 
verwandte Themen:
 
Motorradinfo
Planen Sie einen Motorrad- Urlaub? Nutzen Sie kostenlose Routenplaner um ihre Tour zu planen oder suchen Rat beim Motorradkauf? Der Artikel "Tipps & Tricks beim Motorradkauf" berät sie und gibt auch Auskunft worauf sie besonderst achten sollten. Sie finden hier auch Fachzeitschriften & Bücher rund ums Motorrad, sowie eine Auflistung von bekannten Museen und viele weitere hilfreiche Informationen.
Motorrad-info
Anzeige:
 
     
 

Sachs Firmengeschichte

 
Gründung und Unternehmensgeschichte
Am 1. August 1895 gründeten Ernst Sachs und Karl Fichtel das Unternehmen als „Schweinfurter Präzisions-Kugellagerwerke Fichtel & Sachs“ und stellten zunächst Kugellager und Fahrradnaben her. Nach der Entwicklung der legendären Torpedo-Freilaufnabe mit Rücktrittbremse durch Ernst Sachs wuchs das Unternehmen in atemberaubender Schnelligkeit. Weitere Entwicklungen, besonders die Fichtel-&-Sachs-Fahrrad-Nabenschaltungen, festigten den Ruf als Hersteller von Fahrradkomponenten.

Die Marke Fichtel & Sachs wurde bereits in den 1930er Jahren als Hersteller von kleinvolumigen Zweitakt-Einbaumotoren für den Zweiradantrieb (Mopeds und Motorräder) und für stationäre Zwecke bekannt. Daneben machte sich das Unternehmen einen Namen als Zulieferbetrieb für die Automobilindustrie (Kupplungen, Saxomat-Getriebe, Stoßdämpfer, Drehmomentwandler u. v. m.).

Für ihre Zuverlässigkeit berühmt wurden die kleinen Sachs-Zweitaktmotoren mit 98 cm³ Hubraum, die viele deutsche Motorradhersteller in ihre Fahrzeugmodelle einbauten.


Einbaumotor von Fichtel & Sachs
Sachs 505 Mofamotor Nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Mitte der 1980er Jahre fertigte Fichtel & Sachs insbesondere Einzylinder-Zweitaktmotoren mit den Hubraumstärken 50, 100, 125, 175 und 250 cm³. Ab Anfang der 1960er Jahre bis zur Mitte des folgenden Jahrzehnts kam die Herstellung kleiner Einscheiben-Wankelmotoren hinzu.

1987 übernahm die Mannesmann AG die Aktienmehrheit an der Fichtel-&-Sachs-Gruppe. 1991 erfolgte die komplette Akquisition und auch der Mehrheitseinstieg von Mannesmann bei der Boge AG - mit damaligem Hauptsitz Eitorf -, die zwei Jahre später ebenfalls komplett übernommen wurde. 1997 wurde der Motorenbau eingestellt bzw. verkauft sowie die Produktion für Fahrrad-Nabenschaltungen und anderer Komponenten an SRAM veräußert. Sachs Bikes übernahm einen Teil der Zweiradaktivitäten. Des Weiteren wurde in diesem Jahr die Fichtel & Sachs AG in Mannesmann Sachs AG umbenannt. Im Zuge der Mannesmann-Übernahme durch Vodafone ging das Unternehmen im Jahre 2000 als Teil der zuvor gegründeten Mannesmann Atecs AG an ein Unternehmenskonsortium um Bosch und Siemens. 2001 wurde es an die ZF Friedrichshafen AG verkauft und noch im gleichen Jahr in ZF Sachs AG umbenannt.

Das heutige Produktionsprogramm umfasst zum einen Teil Antriebskomponenten wie Kupplungssysteme, Drehmomentwandler, Zweimassenschwungräder (ZMS), elektrische Antriebe sowie Gesamtmodule für Hybridfahrzeuge. Des Weiteren werden Fahrwerkskomponenten gefertigt in Form von Stoßdämpfern und Dämpfungssystemen für Pkws, Lkws, Motorräder und Schienenfahrzeuge.

Die Sachs-Mofa-Motoren
Sachsmotoren fand man in den 60er, 70er und 80er Jahren in den verschiedensten Mofas. Der Sachs-Motor Typ 502 war einer der bekanntesten Motoren bei Mofas in den 60ern. Später folgte der Typ: 503. Sowohl der 502er wie auch der 503er Motor besitzen eine aktive Gebläsekühlung, ein Lüfterrad auf dem Generatorschwungrad auf der Kurbelwelle bläst Luft durch das Motorgehäuse auf den Zylinder. Den 503 gab es in verschiedenen Ausführungen, als erstes als handgeschalteten 2-Gang-Motor, dann folgte der Sachs Automatic, ebenfalls ein Sachs-503-Motor, jedoch mit automatischem 2-Gang-Getriebe. Der 503-Motor ist bis heute der meistverbreitete Sachs-Motor. Aktuell ist ein Sachs-503-Motor mit einer 2-Gang-Automatik (503ADV). Zwischen dem manuellen 503 und dem 503-Automaten brachte Sachs den Typ 504 heraus. Der 504 ist fahrtwindgekühlt, eine Besonderheit ist dass er keinen Zylinderkopf besitzt, Zylinder und Zylinderkopf sind ein Teil. Der 504 war äußerst klein, er wurde von anderen mit dem Namen Zuckermotörchen verspottet. Doch Sachs zog den 504 nach kürzerer Zeit wieder zurück. Ein Sachs-503-Motor hat einen Hubraum von 47 cm³. Der 503-Motor mit seinem typischen Design wurde auch oft Bananenmotor genannt. Sachs-Motoren findet man in Pony, DKW, Alpa, Cilo, Hercules, Rixe, Tornado und in anderen Mofas.
 
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sachs aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
 
 
weitere Links zu Sachs:
zur Homepage des Herstellers
Motorrad-Bilder von Sachs
 
 
 
 
 
 
 
Partner von
 
     
 
Anzeige:
 
     
 
Anzeige:
 
       
Sitemap | Kontakt | Impressum